Trailrunning

Der ASICS-Ambassador Viktor Röthlin ist nicht nur einer der besten Marathonläufer Europas, er ist auch ein begeisterter Trail-Läufer. Keine große Überraschung bei einem Sportler, der in den Schweizer Alpen lebt.

Für Viktor liegt der besondere Reiz der Trails in der noch größeren Freiheit. „Auf der Straße zu laufen bedeutet, der Straße zu folgen”, sagt er. „Bei Trail-Running jedoch kann ich mir den Weg selbst aussuchen. Es gibt viel mehr Möglichkeiten, und das macht für mich den großen Unterschied aus.”

EIN KOMPLETT ANDERES TRAINING

Beim Trail-Running geht es aber nicht nur um wunderschöne Aussichten, sondern auch um eine Alternative zum herkömmlichen Training auf der Straße.

„Auf den Trails laufe ich normalerweise bergauf“, so Viktor. „So baue ich gezielt mehr Muskeln auf, wovon ich bei meinen Rennen auf der Straße profitieren kann.“

DER UMSTIEG

Du kannst Trail-Running jederzeit ausprobieren – du benötigst keinen besonderen Trainingsplan und kannst so trainieren, wie du das schon auf der Straße machst. Laut Viktor musst du auch keinen speziellen Trail für Anfänger auswählen.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der richtigen Technik und der passenden Ausrüstung. Hier findest du ein paar Tipps, wie du vom Asphalt auf den Trail umsteigen kannst:

1.Steigere dich langsam – Trails belasten den Körper im Allgemeinen stärker als Straßen. Du solltest daher nicht gleich beim ersten Mal deine gesamte Energie und Kraft in den Lauf investieren.

2.laufe mit kleineren Schritten – Bei Trail-Läufen gibt es viele Anhöhen, die anstrengender sind. Laufe möglichst nicht nach vorne gebeugt, da sonst weniger Luft in die Lunge gelangt.

3.Bring Abwechslung in dein Training – Bei der Vorbereitung auf einen Trail-Lauf solltest du kurze, schnelle Läufe mit längeren, langsameren kombinieren.

4.Behalte den Trail im Auge – Auf einem Trail erwarten dich viele Hindernisse, wie Wurzeln, Zweige und Steine, die es auf der Straße nicht gibt. Du solltest also 4 bis 5 Schritte voraus schauen, um immer einen Schritt voraus zu sein.

5.Laufe bergab langsamer – Die Versuchung ist groß, einen Hügel schnell hinunterzulaufen, aber auf einem Trail kann das gefährlich sein. Laufe lieber bewusst etwas langsamer.

DIE RICHTIGE AUSRÜSTUNG

Die verschlungenen Mountain Trails erfordern nicht nur eine andere Lauftechnik, sondern auch eine strapazierfähige Ausrüstung. Gute Trail-Running-Schuhe sind wichtig, bevor du dich auf den Weg machst.

„Viele Läufer tragen ihre normalen Laufschuhe bei Trail-Läufen. So etwas kann ich einfach nicht verstehen. Das ist so, als ob du mit deinen Skischuhen wandern gehst!“

„Für das Trail-Running müssen Schuhe sehr leicht und flexibel sein und einen direkten Bodenkontakt bieten. Das Bodengefühl muss sich direkt auf mein Tempo übertragen.”

BIST DU BEREIT FÜR DAS TRAIL-RUNNING?

Hast du schon die richtige Trailrunningschuhe?